Ahrweiler BC vs TuS Mayen

Die Spielvorschau wird präsentiert von unserem Spieltagspartner:

https://medentis.com

++BEIM ABC STIMMTEN ZULETZT DIE ERTRÄGE NICHT++

Coach Julian Hilberath, der am kommenden Sonntag gegen TuS Mayen zum drittenmal hauptverantwortlich auf der Trainerbank sitzt, sieht die Mannschaft auf einem guten Weg, wenngleich diese im unteren Drittel der Tabelle verharrt. „Aufwand und Ertrag standen in den letzten Spielen in einem Missverhältnisse“, meint Hilberath und meint damit auch die fehlende letzte Konsequenz vor dem Tor. Das soll sich mit dem Spiel gegen TuS Mayen ändern, doch die Vulkaneifelaner haben nach einem Fehlstart mit zwei Remis  in vier Spielen  zurück in die Spur gefunden und konnten zehn Punkte aus den letzten vier Partien erzielen.

Defensiv kompakt und mit überragenden Individualisten in der Offensive, welche zuletzt auch im Zusammenspiel zu glänzen wussten, und einer ausgeprägten Stärke bei Standardsituationen agierte die Mannschaft von Spielertrainer Tobias Uhrmacher  in den letzten Wochen. Neben drei Siegen und einem Remis in der Rheinlandliga, qualifizierte sich TuS Mayen durch einen 3:0-Sieg bei SF Höhr-Grenzhausen auch für die dritte Runde im Rheinlandpokal. In der augenblicklichen Form ist der aktuelle Tabellensechste ganz sicherlich einer der stärksten Rheinlandligisten.

Hilberath schaut zufrieden auf die Trainingswoche zurück, in der Trainingsinhalte zu Spielabläufen den Schwerpunkt bildeten. Zudem galt es Selbstbewusstsein zu tanken. „Das Team macht keinen angeschlagenen Eindruck und glaubt an sich“, meint Hilberath zum Zustand seiner Mannschaft. Was den physischen Aspekt seiner Schützlinge angeht, sieht es  ein wenig anders aus. Für Yannick Walbröl, der nach dem Metternich-Spiel ebenso mit muskulären Problemen zu kämpfen hat wie Maximilian Höfs, kommt ein Einsatz am Sonntag zu früh. Höfs Einsatz ist fraglich. Steffen Thelen, zuletzt ebenfalls angeschlagen, konnte wieder in vollem Umfang am Training teilnehmen.

„Wir müssen an die erste Halbzeit des Metternich-Spiels anknüpfen und uns für unsere Leistung rechtzeitig belohnen. Obwohl Mayen ein sehr formstarker Gegner mit viel Selbstbewusstsein ist, sehe ich dem Spiel am Sonntag sehr optimistisch entgegen“, so Hilberath.