REAGIEREN ODER AGIEREN?

JSG Altenkirchen heißt der Gegner des ältesten ABC-Nachwuchses am frühen Samstagabend. In der letzten Saison verloren die Doppelstädter das Heimspiel mit 3:7 und die Auswärtspartie mit 2:3. Im dritten Anlauf soll nun endlich etwas Zählbares gegen die Kombinierten aus dem Westerwald errungen werden. Aber das wird nicht leicht.

In personeller Hinsicht stimmen die Vorzeichen  im Team von Jörn und David Kreuzberg. Einzig der von einem Abszess geplagte Julius Pauly kommt für einen Einsatz nicht in Frage. Die Altenkirchner liegen mit vier Punkten Rückstand auf Ligaprimus Eisbachtal auf dem vierten Rang, haben die wenigsten Gegentore (13) hinnehmen müssen und lediglich Eisbachtal (45), Rhein-Hunsrück (41) haben mehr Tore erzielt als Altenkirchen (36). Die Jung-ABCler, die letztmals am 09.November um Punkte spielten und bei der 2:1-Niederlage beim JFV Hunsrückhöhe Morbach die erste Niederlage nach zuvor fünf Siegen in Folge einstecken mussten, werden über 90 Minuten hinweg stark gefordert sein. „Altenkirchen ist ein Team fast ohne Schwachpunkte. Wir werden wohl erst am Samstagvormittag entscheiden, ob wir uns mehr auf das Reagieren oder das Agieren konzentrieren werden“, so Jörn Kreuzberg.

Wer am Samstagabend  (17:00 Uhr, Kunstrasenplatz Bad Neuenahr) Interesse daran hat, wie sich die ABC-Coachs in der Ausrichtung des Team entschieden haben, ist herzlichst zu dem vielversprechenden Rheinlandligaspiel eingeladen.

 

Schreibe einen Kommentar