shopping-bag 0
Items : 0
Subtotal : 0,00
View Cart Check Out

++OLDIES BUT GOLDIES++

DIE A-JUNIOREN DES ABC VON 1954 TRAFEN SICH IN DER AHRWEILER EIFELSTUBE

Das Jahr 1954 war nicht nur für den Fußball in Deutschland mit dem Gewinn der Weltmeisterschaft der Nationalmannschaft von Sepp Herberger in der Schweiz richtungsweisend, auch in Ahrweiler legte eine Fußballmannschaft neun Jahre nach Kriegsende mit dem Gewinn einer Kreismeisterschaft das Fundament für spätere Erfolge und die positive Gesamtentwicklung des Traditionsvereins Ahrweiler BC. Es waren die A-Junioren von Trainer Georg Vallender, die im denkwürdigen Jahr 1954 das entscheidende Duell gegen Oberwinter mit 5:0 für sich entscheiden konnten und sich mit dem Titel des Kreismeisters krönten.

Der Kader der 54er-Helden des Ahrweiler BC umfasste 15 Spieler. Alois Lörken, Wolfgang Otto, Heinz Lingen und Fritz Textor sind leider schon verstorben. Zum gemeinsamen Treffen der übrigen Mannschaftsmitglieder, welches ca. alle eineinhalb bis zwei Jahre von Werner Schmitz organisiert und koordiniert wird, fanden sich in der vergangenen Woche acht ehemalige Spieler aus diesem einst so starken Kader in der Eifelstube in Ahrweiler ein. Mit dabei auch der erste Vorsitzende des Ahrweiler BC, Detlef Welling, welcher sich geehrt fühlte, diesem Kreis beiwohnen zu dürfen. Ca. 2500 Spiele im Dress des ABC hatten diese acht Oldies, die bis zum heutigen Tage untereinander den Kontakt gehalten haben, auf dem Buckel. Die Geschichten aus einer Zeit, die so viel anders war als die Gegenwart, fesselten sowohl Welling als auch den anwesenden Pressewart Martin Brand. Und obwohl so kurz nach dem zweiten Weltkrieg noch immer eine Mangelzeit vorherrschte und materielle Armut ein selbstverständlicher Bestandteil des damaligen Lebens war, hatten die 54er A-Junioren-Kreismeister viel Spaß. „Wir hatten den Fußball und uns selber“, so Franz-Josef Hilberath, der den Großteil des Jahres in seiner neuen Heimat verbringt. Hilberath lebt seit über 40 Jahren in den USA. Herrmann Gilles, der handgestoppt schon 11,20 Sekunden über die 100 Meter-Strecke lief und insgesamt auch sechs Jahre den Posten des ABC-Vereinspräsidenten inne hatte, wäre vor dem großen Triumph in 1954 beinahe in Walporzheim gelandet. Aber weil die dortigen Junggesellen das Sankt Martinsfeuer in Marienthal, dem damaligen Wohnort von Gilles, frühzeitig abbrannten, entschied er sich für den ABC. Was für ein Glücksfall für den Verein! Es war nur eine von mehreren Geschichten an diesem Abend, die Welling und Brand interessiert und aufmerksam verfolgen durften. „Wenn man über 60 Jahre hinweg immer weiter in Kontakt bleibt, ist das etwas ganz Besonderes. Da könnt ihr wirklich sehr stolz darauf sein“, so Welling zu den Alt-ABClern, die vorleben was es heißen kann einer Familie wie dem Ahrweiler BC anzugehören. Während u.a. die Walter-Brüder Fritz und Ottmar, Helmuth Rahn, Jupp Posipal und Toni Turek den Grundstein für einen erfolgreichen DFB legten, waren es die am 29. November in der Eifelstube anwesenden Franz Josef Hilberath, Hermann Gilles, Heinz Koll, Franz Lörken, Karl Wershoven, Egon Karle, Leo Hoss und Werner Schmitz nebst ihren nicht anwesenden und verstorbenen Kameraden, die erst als Aktiver und später auch vereinzelt auf verschiedenen Posten den Ahrweiler BC sportlich und organisatorisch auf eine erfolgreiche Spur brachten. Und wie diese gestandenen Männer noch immer an „ihrem“ ABC hängen, zeigte deren Freude über die aktuelle sehr positive Situation beim Club. Der Blick in die Tageszeitung und die Stadtzeitung gehört mittlerweile wieder zur Tagesordnung. Dabei gilt der erste Zugriff zumeist dem Sportteil oder denen mit dem roten Seitenkopf kaum zu verfehlenden ABC-Seiten in der vom Linus Wittich-Verlag herausgegebenen Stadtzeitung. Beendet wurde der Abend mit dem Gesang der Lieder, welche die ABC-Veteranen auch schon in 1954 schmetterten. Begleitet wurde der Gesang von Franz-Josef Hilberath mit dem Akkordeon.

Foto 1:

ABC-Präsident Detlef Welling (l.) mit den Helden von einst.

Foto 2:

Das erfolgreiche A-Junioren-Meisterteam von 1954.