++„IDENTIFIKATION MIT DER VEREINS-ARBEIT IST DIE WICHTIGSTE GRUND-VORAUSSETZUNG“++

Wenn man auf den Weihnachtsmärkten den Geruch von Glühwein in der Nase hat und sich selber dabei ertappt, wie man „Last Christmas“ von Wham mitsummt oder mitsingt, ist es an der Zeit ein Fazit über die Vorrunde zu ziehen. So natürlich auch beim ABC, der erstmals wieder seit 2003  eine Spielzeit in der sechsten Liga starten durfte.

17 Spiele, 34 Punkte und 11 Siege hat der ABC bisher in der Rheinlandliga erreicht. Zuletzt musste gar gegen eine kleine Niederlageserie angekämpft werden. Wie sieht dein sportliches Fazit aus?

Lukas Röhle:

Wir haben als Ahrweiler BC die erste Rheinlandliga-Hinrunde seit Jahrzehnten hinter uns. Mein Fazit: Mannschaft und Trainerteam haben einen hervorragenden Job gemacht. Mit dem dritten Tabellenplatz und den gezeigten Leistungen sind wir sehr zufrieden.

Welches Spiel seit Sommer hat dir bisher am besten gefallen und was waren die spielerischen Höhepunkte der Hinrunde?

Lukas Röhle:

Die Pokalnacht gegen die TuS Koblenz war in allen Belangen ein absolutes Highlight. Ein vergleichbares Fußballspiel mit einer großartigen Kulisse von knapp 2.000 Zuschauern und einer fulminanten Leistung unserer 1. Mannschaft hat es ewig nicht in der Doppelstadt gegeben. Spielerisch erinnere ich mich gerne an das eindrucksvolle 4:0 beim Auswärtsauftritt in Wirges. In Punkto Leidenschaft war der 3:2-Heimerfolg gegen die Sportfreunde Eisbachtal nicht zu überbieten.

Hattest du damit gerechnet, dass der ABC nach der Hinrunde so weit oben steht?

Lukas Röhle:

Wir haben vor der Saison auf allen Ebenen gute Vorarbeit geleistet, sodass ich mit einem großen Vertrauen ins Team in die Saison gestartet bin. Die Begeisterung, die unsere Mannschaft vom Saisonstart an entfacht hat, konnte man selbst als kühnster Optimist nicht vorhersehen. Somit liegt die Tabellenplatzierung einen Tick über meiner Einschätzung vor Beginn der Spielzeit.

Mit dem Erfolg steigen auch die Begehrlichkeiten anderer Klubs an den Spielern des ABC. Wie geht man damit um? Gibt es Sorgen, dass schon im Winter Spieler den Verein verlassen?

Lukas Röhle:

Aufmerksamkeit ist der Lohn von starken Leistungen, das haben sich unsere Jungs verdient. Die Erkenntnis aus zahlreichen Gesprächen ist, dass die Spieler den Verein und das ABC-Gefühl sehr wertschätzen. Wenn es erfolgreich läuft, warum sollte man dies aufgeben? Wir blicken dem Winter ruhig entgegen und sind sicher, dass wir in der jetzigen Konstellation weiterhin gemeinsame Erfolge feiern werden.

Kannst du denn versprechen, dass alle Spieler über die Winterpause hinaus bleiben werden?

Lukas Röhle:

Wir sind mit dem Team zufrieden und planen mit allen Spielern für die Zukunft. Sam Schüring wird aus beruflichen Gründen vorübergehend pausieren. Dies wird uns sportlich und menschlich weh tun, da Sam einer der vorbildlichsten Akteure unseres Vereins ist. Ansonsten sind keine Abgänge geplant.

Sind Winterzugänge ein Thema?

Lukas Röhle:

Im Winter muss einiges zusammenkommen, damit ein externer Spieler zur Mannschaft dazu stößt. Anders sieht die Situation vereinsintern aus. Sollten die Leistungsträger der A-Jugend bis zur Winterpause ihre gezeigten starken Auftritte bestätigen, spielen wir intensiv mit dem Gedanken, bis zu zwei Talenten frühzeitig die Chance im Rheinlandliga-Team zu geben.

Wie muss man sich die Suche nach Neuzugängen vorstellen? Welche Kriterien sollten potenzielle Kandidaten vorab erfüllen?

Lukas Röhle:

Identifikation mit der Vereinsarbeit ist die wichtigste Grundvoraussetzung. Wenn wir merken, dass diese nicht vorhanden ist, brechen wir Gespräche sofort ab. Wir möchten den eingeschlagenen Weg mit jungen, gut ausgebildeten Talenten weiter gehen. Ehrgeiz, Charakter und ein ausgeprägter Teamgedanken müssen vorhanden sein.

Ein Zuschauerschnitt in der Liga von 445 Zuschauern. Was sagst du zum Support?

Lukas Röhle:

Wir haben nach der TuS Koblenz und Eintracht Trier den höchsten Zuschauerschnitt im gesamten Verbandsgebiet mit über 1.000 Vereinen – das spricht für sich. Besonders hervorheben muss man den unglaublichen Support unseres Fanclubs, der sich aus Ahrweiler Junggesellen gebildet hat. Unsere Spieler berichten regelmäßig von Gänsehaut und haben eine solche Unterstützung vom gesamten Publikum noch nie erlebt. Wir können nicht oft genug „Danke“ sagen!

Welche Erwartung gibt es schon im Hinblick auf die Rückrunde? Wo liegt noch Entwicklungs- und Verbesserungspotenzial?

Lukas Röhle:

Es gilt die gezeigten Leistungen nun zu bestätigen und zu beweisen, dass wir zurecht in der Tabelle weit oben stehen. Verbesserungspotenzial sehen wir im Kampf um die Startelf. Im Winter kehren einige verletzte Spieler zurück oder haben ihre Aufbauphase abgeschlossen. In der Rückrundenvorbereitung erwarten wir, dass sich alle Akteure für die Startaufstellung und die folgende Jubiläumssaison aufdrängen.

Schreibe einen Kommentar