Kreisliga A / 10. SPIELTAG

SG MOSEL LÖF VS. AHRWEILER BC II 3:1 (2:1)

GERGURI ENTTÄUSCHT NACH NIEDERLAGE BEIM SCHLUSSLICHT

LÖF – Der Sonntagmittag war für A-Ligist Ahrweiler BC II ein gebrauchter Tag. Beim bisherigen Schlusslicht SG Mosel/Löf setzte es eine verdiente 1:3 (1:2)-Niederlage. Das einzig Konstante bei der Verbandsligareserve ist derzeit die Inkonstanz. Nach der zuletzt guten Leistung beim Sieg gegen Ettringen mussten die Doppelstädter eine ganz bittere Niederlage an der Mosel einstecken, die Chefcoach Bekim Gerguri Gerguri enttäuschte und wütend machte: „Die schlechteste Leistung, die je einer meiner Mannschaften ablieferte.“

Dabei fing alles so gut an. Nach 25 Minuten war es Pascal Großgarten, von dessen Stirn der Ball nach einem Eckball von Haris Modronja die Torlinie der Gastgeber überschritt. Der ABC II schien die Partie im Griff zu haben, ohne sich dabei eine Vielzahl an Chancen zu erspielen. Nach einem Konter über die linke Seite gelang den Gastgebern durch Tobias Wilkening der 1:1 (27‘)-Ausgleichstreffer. ABC-Mittelstürmer Armin Karic scheiterte darauf im „Eins gegen Eins“ gegen Löfs Schlussmann Philipp Horn und musste mit ansehen, wie durch den daraus entstehenden Konter der schönste Spielzug der Partie zustande kam. Niklas Wetzstein bediente mit einem Steckpass in die Schnittstelle der Defensivkette Tobias Wilkening, welcher auf den mitgelaufenen Arvan Hussein querspielte, was dieser aus sechs Meter Torentfernung zum 2:1 (38‘) zu nutzen wusste.

Die Vorentscheidung fiel früh im zweiten Spielabschnitt. Erneut war ein Ballverlust einhergehend mit einem Konterangriff der Ausgangspunkt für den dritten Treffer des Teams von Löfs Trainer Udo Seifert. Dominik Zinkan erhöhte auf 3:1 (51‘). Danach war es geschehen um das Tagwerk der Mannschaft von der Ahr. Bis zum Schlusspfiff bot sich den Kreisstädtern keine 100tige Torchance mehr. Geist und Körper der ABCler schienen an diesem gebrauchten Tag nicht in der Lage zu sein der Partie eine Wende verpassen zu können. Der angefressene Bekim Gerguri: „Das war sicherlich keine unverdiente Niederlage. Löf hat nach dem Ausgleich mehr gekämpft und hat den Sieg auch mehr gewollt. Ausreden über fehlende Spieler lasse ich nicht zu. Auch Löf hat große Personalprobleme.“

Noch ein kleiner Kommentar zum Gegner: Sowohl der von Löf gestellte Linienrichter und Teamkapitän Fabian Kneip korrigierten eine Schiedsrichterentscheidung zu ihren Ungunsten. Dem mit Rückenproblemen geplagten ABC-Akteur Enis Jashanica bot man ungefragt medizinische Hilfe an und auch das Verhalten auf dem Platz und auf der Trainerbank war außergewöhnlich wohltuend fair. Die SG Löf ist sportlich vorübergehend zwar nur Tabellenvorletzter, jedoch in Punkto Fairness rangiert das komplette Team unangefochten auf Rang eins.

ABC II:

Jan Welling, Michel Wagneder, Steffen Thelen, Christopher Geis (46‘ Bekim Gerguri), Pascal Großgarten, Enis Jashanica, Vincent Lügger (68‘ Niklas Schüller), Patrick Mauel (C), Haris Modronja (90‘ Maximilian Münch), Ilias Maach, Armin Karic

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar