BITBURGER-RHEINLANDPOKAL / 2.RUNDE

ATA SPORT URMITZ VS. AHRWEILER BC 3:2 (0:2,2:2)

FRITZ WALTER LÄSST GRÜSSEN

ABC GEWINNT IM STRÖMENDEN REGEN MIT 3:2 N.V. NACH 0:2-RÜCKSTAND

URMITZ – Der ABC setzte sich am gestrigen Abend mit einem 3:2 (0:2,2:2) beim Bezirksligisten Ata Sport Urmitz nach einem nervenaufreibenden Spiel in der Verlängerung durch. Urmitz überzeugte in der ersten Halbzeit als das bessere Team und trat verdient mit einer 2:0-Führung den Pausengang an. Am Ende setzte sich aber die höhere Qualität des Rheinlandligisten durch. Mitte der ersten Halbzeit ein Doppelwechsel zu vollziehen, Aldin Sukic und Niklas Röder betraten den Kunstrasen für Alexander Dick und Finn Götte, war ein eindeutiges Statement von ABC-Coach Jonny Susa zu dem Treiben seiner Elf auf dem Platz. Schon nach sechs Minuten gelang es dem Bezirksligavierten durch Cihan Baris Ates die Führung zu erzielen, welche Edis Ramovic nach 33 Minuten mit einem Kopfball aus sechs Metern auf einen 2:0-Vorprung ausbaute. Die Gastgeber hatten die Partie giftig, konzentriert und zielstrebig begonnen. Der ABC hingegen trat pomadig und über die gesamten ersten 45 Minuten spielerisch sehr enttäuschend auf.

Ganz anders die zweite Halbzeit, mit deren Beginn der Himmel seine Schleusen öffnete und es regnen ließ was das Zeug hielt. Die Doppelstädter, nun bei bestem Fritz Walter-Wetter, waren am Drücker. Die Pfostentreffer von Furkan Kalin und Almir Porca und ein auf der Linie geretteter Kopfstoß von Niklas Röder waren nur die Spitze des Eisbergs einer Vielzahl an guten Torgelegenheiten. Andreas Dick war es, der mit einem 16 Meter-Geschoss unter die Latte auf 2:1 verkürzte und damit weitere Energieschübe bei seinen Teamkollegen ermöglichte. Als die Uhr, die sich in der Endphase der zweiten Halbzeit als zusätzlicher Gegner erwies, die letzte Spielminute anzeigte, traf derjenige, der zuletzt fast immer für den ABC traf. Almir Porca schoss den Ball nach einem Eckball aus dem Gewühl heraus ins gegnerische Tor und rettete seine Mannschaft in die Verlängerung. Auch dort waren die Kreisstädter das aktivere Team, ohne sich dabei 100%tige Torchancen zu erarbeiten. Ein Elfmeterpfiff nach einer Regelwidrigkeit an Almir Porca leitete die Entscheidung ein. Der Gefoulte selber trat an und verwandelte sicher zur ersten ABC-Führung. Es folgte noch ein überschaubares Maß an Hektik, Härte und der Schlusspfiff, welcher den Einzug der Susa-Elf in die dritte Runde des Rheinlandpokals bedeutete.

Der Sieg dieses Pokalfights hatte natürlich mehrere „Väter“. Ganz oben sollte dabei aber der Name von Jonny Susa stehen, welcher das Risiko der frühen Wechsel einging, damit aber alles richtig machte. Lukas Minwegen, der die zweite Halbzeit für den angeschlagenen Sam Schüring in die Partie kam, Aldin Sukic und Niklas Röder machte ihre Sache richtig gut. Röder als einen der besten Spieler des Abends zu bezeichnen wäre sicherlich kein Kardinalfehler. Aber auch als Team wusste der ABC zu überzeugen. Die Ersatzspieler die sich im strömenden Regen hinter den Toren postierten um die Bälle möglichst schnell wieder in die Partie zu bringen, sollten dabei nicht unerwähnt bleiben. Allen voran der vorbildliche Teamplayer und Ersatzkeeper Daniel Debus.

Ende gut – alles gut? Vielleicht! Mit dem Papst in der Tasche und Porca auf dem Feld führten die zuletzt nicht restlos überzeugenden Leistungen jeweils zu Siegen. Aber Kraftakte wie gegen Urmitz und zuletzt Windhagen lassen sich nicht beliebig oft wiederholen. Zu selten waren in den letzten Spielen alle Akteure von Beginn an der Partie direkt im Match. Stets in Rückstand zu geraten sollte zu keiner chronischen Achillesferse werden

ABC:

Alex Gorr, Finn Götte, Marco Liersch, Sam Schüring, Alexander Dick, Sebastian Sonntag, Andreas Dick, Jan Rieder, Furkan Kalin, Paul Gemein, Almir Porca, Aldin Sukic, Niklas Röder, Lukas Minwegen, Fabio Koch, Felix Hürter, Daniel Debus, Maximilian Ahrens

Foto (Archiv):

Überzeugender Auftritt: Niklas Röder.

Schreibe einen Kommentar