SERIE – DIE ABC-KEEPER (IV)

JAN WELLING

 Ehrlich, ehrgeizig und hilfsbereit

Jan Welling, der Schlussmann der zweiten Mannschaft, welcher mit 21 Jahren schon seine dritte Saison im Seniorenbereich hinter sich hat und dabei zwei Aufstiege (von der Kreisliga C bis in die Kreisliga A) feiern konnte, war zuletzt einer der Leistungsträger im Team seiner Coachs Bekim Gerguri und Samir Handanagic. Nicht zuletzt ihm ist es zu verdanken, dass die Rheinlandliga-Reserve in der kommenden Spielzeit in der Kreisliga A starten darf. Über die Stationen Oedingen, SC 07 Bad Neuenahr, Bengen, Sinzig und Kripp kam der Kaufmann für Büromanagment zu den B-Junioren des Ahrweiler BC. Bereits als er noch für die A-Junioren spielberechtigt war, gab er sein Debüt beim Ahrweiler BC II. Auch im Juniorenbereich war Jan Welling an zwei Aufstiegen jeweils in die Bezirksliga maßgeblich beteiligt.

Der Sohn der Vereinsvorsitzenden Detlef Welling sieht seine menschlichen Vorzüge in seiner Hilfsbereitschaft, Ehrlichkeit und seinem kommunikativen Wesen. Als straight bezeichnet sich Welling,  wenn es darum geht seine Meinung zu einem Thema beizutragen. Sportlich wusste der Fan des 1. FC Köln zumeist mit seinem Ehrgeiz und seinen Reflexen zu überzeugen. Was die lautstarke Führung seiner Vorderleute angeht, hat der künftige Student der Verwaltungsinformatik allerdings noch Luft nach oben. Zu weiteren Stärken und Schwächen hat sein Torwarttrainer Samir Handanagic folgende Meinung: „Jan ist als Schüler ideal. Er ist bereit in jedem Training bis an das Maximum zu gehen. Eine besondere Stärke besitzt er im „Eins gegen Eins“ und der Fähigkeit sich bis zur letzten Minute zu konzentrieren. In der Strafraumbeherrschung hat er noch Luft nach oben.“ Handanagic ist auch einer von zwei Trainern, von denen Jan Welling am meisten bezüglich seiner Qualitäten profitierte. Der andere war Antonio Roque de Almeida zu seiner Zeit beim SC Sinzig. „Toni hat mich oft genug zum Weinen gebracht, aber auch immer wieder aufgebaut“, erinnert sich Welling u.a. an das Privattraining mit Almeida im Footballpoint in Sinzig.

Trotz einer 0:2-Niederlage erinnert Welling eine Partie bei den A-Junioren in Oberwesel als eines seiner besten Spiele zwischen den Pfosten. Mit zahlreichen erstklassigen Paraden verhinderte er ein Desaster der stark ersatzgeschwächten Jung-ABCler. Auch als es galt Alex Gorr im Kasten der ersten Mannschaft für zwei Spiele zu vertreten, zeigte sich Jan Welling unaufgeregt von seiner Schokoladenseite. Beim 2:1-Auswärtssieg in Mengerschied bspw. rettete er dem Team drei wichtige Punkte. Nicht so gerne erinnert er sich an eine Partie, auf die er rückblickend durchaus verzichten könnte. Die Heimniederlage der zweiten Mannschaft in der Spielzeit 2016/2017 gegen den SC Niederzissen, was zugleich die erste Saisonniederlage war, fußte auf einer schwachen Leistung Wellings. „Danach war die Stimmung erhitzt und vergiftet. Ich musste mir ganz schön was anhören“, erinnert sich Welling nur ungern an dieses Spiel.

Harmonie im Team ist für den Schlussmann ein wichtiger Faktor um sein Leistungsvermögen vollends abrufen zu können. „Besonders die Neuzugänge von den A-Junioren haben zu einer guten Stimmung im Team und zum Erfolg beigetragen“, so Jan Welling zur der Atmosphäre in der abgelaufenen Spielzeit. Künftig wird er auf seinen Vordermann und Innenverteidiger Daniel Schmitt, der auch einst sein Erdkundelehrer war, verzichten müssen. Schmitt, den Welling ebenso wie Can Atwi zu A-Junioren-Zeiten für seine bisherigen besten Mitspieler hält, hat mit dem letzten Saisonabschluss die Fußballschuhe an den Nagel gehängt.

Vorerst könnte die Spielzeit 2018/2019 die letzte für Jan Welling werden. Sein Studium wird ihn im nächsten Jahr an die Hochschule Bund nach Münster führen. Zuvor will er aber noch eine starke Saison in der Kreisliga A absolvieren. Sein anvisiertes Ziel für die kommende Saison in der Kreisliga A ist ein einstelliger Platz.

Schreibe einen Kommentar