ABC nimmt Auswärtshürde mit 3:0 und verteidigt die Tabellenspitze – Sukics Traumtor bringt die Vor-entscheidung

KIRCHBERG – Mit einem am Ende klaren 3:0 (2:0)-Sieg kehrte der ABC am Sonntag vom Auswärtsspiel in Kirchberg im Hunsrück zurück. Das Team von Jonny Susa profitierte dabei von einem Platzverweis für die Gastgeber und der größeren Entschlossenheit vor dem Tor. Ein Traumtor im Robben-Style gelang Aldin Sukic, der mit seinem Treffer zum 2:0 kurz vor der Pause bereits für die Vorentscheidung sorgte.

Beiden Teams war anzumerken, dass die Vermeidung von Fehlern oberste Priorität besaß. Dennoch gelang es den Gastgebern auffällig häufig zwischen die beiden zumeist zu weit auseinander stehenden Ketten zu kommen. Der ABC, der es zu oft versäumte Druck auf die ballführenden Gegner auszuüben, spielte wieder mit der gewohnten Viererkette, nachdem in der Partie in der Vorwoche gegen Gönnersdorf eine Dreierkette angewandt wurde. Die  erste Offensivszene gehörte dem gastgebenden Team. Fabian Brunks 16 Meter-Schuss landete aber am Außennetz des Tores von ABC-Keeper Alex Gorr. Ein Fingerzeig auf den weiteren Verlauf der gesamten Partie, in der TuS Kirchberg ein gefährlicher und genauer finaler Torabschluss verwehrt blieb. Besser machte es Jan Rieder in der elften Minute, als er nach einem guten Freistoß von Alexander Dick, bedingt durch ein perfektes Timing, den Ball unhaltbar für Kirchbergs Keeper Tim Jakobs zur 1:0 Führung einköpfte.  Während Almir Porca zweimal aus spitzem Winkel am Keeper scheiterte, landete in der 28. Minute eine verunglückte Flanke von Tim Reifenschneider auf der Oberkante der Latte. Die beste Torgelegenheit der Hausherren besaß Süleyman Özer nach 37 Minuten. Frei vor Alex Gorr vertändelte er aber das runde Spielgerät, sodass der ABC-Schlussmann ohne Probleme klären konnte. Als Aldin Sukic, der etatmäßige Innenverteidiger agierte diesmal als Rechtsverteidiger, in der 41. Minute einen Pass von Jan Leiendecker aufnahm, in die Box eindrang und diesen im Winkel versenkte, war es nicht nur die Statur und Frisur die an den Bayern-Star Arjen Robben erinnerte, sondern auch die Schusstechnik schien der Bosnier vom Holländer Robben adaptiert zu haben. Als zwei Minuten darauf TuS-Spieler Stefan Carbach nach einem Foul an Jan Rieder die Rote Karte sah, war bereits zur Halbzeit absehbar, dass die Vorentscheidung gefallen ist.

Spätestens nach dem Treffer zum 3:0 (58.), Almir Porca staubte seinen eigenen Pfostentreffer ab, war die Messe am Wasserturm gelesen und der ABC brachte die Partie in der Restspielzeit sicher über die Runden. TuS-Keeper Tim Jakobs konnte sich nach 81 Minuten noch auszeichnen, als er einen Ball von Almir Porca aus kürzester Entfernung mit einer Glanzparade abwehrte.

Fazit:

Am Ende ein sicherer und verdienter Sieg für die Gäste. Allerdings kein Spiel, was mit dem Prädikat grandioser Sieg noch lange für Gesprächsstoff sorgen sollte.

TuS Kirchberg  vs.  Ahrweiler BC  0:3  (0:2)

Tore: 0:1 (11.) Rieder, 0:2 (41.) Aldin Sukic, 0:3 (58.) Almir Porca

Die Aufstellung:

Alex Gorr – Aldin Sukic (78. Tobias Gemein), Niklas Röder (74. Haris Modronja), Alexander Dick, Finn Götte – Christoph Ferenc (65. Julian Hilberath), Marco Liersch, Jan Rieder, Robert Zimnol, Jan Leiendecker – Almir Porca

Reserve:

Daniel Debus, Armin Karic

Stimmen zum Spiel:

Florian Daum (Spieler, TuS Kirchberg):

„Am Anfang sind wir gut reingekommen. Obwohl wir von den guten Standards der Ahrweiler wussten, haben wir uns solch einen zum 0:1 eingefangen. Danach hing unser Spieletwas und es lief nicht mehr wie vorher. Nach dem Platzverweis hatten wir natürlich nicht mehr so viele Spielanteile.“

Aldin Sukic (Spieler, Ahrweiler BC)

„Ein sehr schweres Auswärtsspiel gegen eine Kirchberger Mannschaft, die heute und auch oft genug in der Vergangenheit bewiesen hat, dass sie ein richtig starkes Bezirksligateam ist. Ich habe bis jetzt in dieser Saison jeweils auf beiden Positionen in der Innen- und Außenverteidigung sowie im defensiven Mittelfeld gespielt und freue mich, dass ich denen zum Teil noch jungen Spielern und dem gesamten Team auch im hohen Fußball-Alter noch helfen kann. Und wenn dann auch mal noch eine relativ gelungener Torschuss zustande kommt – umso besser. Aber auf ein Neues. Ab Dienstag wieder Training und am Sonntag das nächste Heimspiel.“

Foto:

Großer Jubel nach Aldin Sukics Traumtor

Andreas Ennenbach

http://www.ennenbach-photography.de

Schreibe einen Kommentar