ABC History: Torwartlegende Karl Gies – „Lass enn“

Noch heute schaut man auf zu einer imposanten Gestalt, wenn man dem mittlerweile vierundachtzigjährigen Karl Gies gegenübersteht. Der 1,96 Meter große Malermeister aus Ahrweiler war von 1952 bis 1963 Torhüter der ersten Mannschaft des Ahrweiler BC. Er war zu seiner Zeit nicht nur der längste Schlussmann im Kreis, sondern auch der Größte.  Kurz nach dem Krieg, in 1947, begann seine aktive Laufbahn in der B-Jugend beim ABC. Es war eine Zeit die noch von Mangelwirtschaft und Entbehrungen geprägt war. „Wer links geschossen hat bekam den linken Fußballschuh, der Rechtsfüßler erhielt den rechten Fußballschuh“, weiß ein heute darüber schmunzelnder Karl Gies zu berichten.

Seine ersten Erfahrungen machte der HSV-Anhänger 1951 in der zweiten  Mannschaft, bevor er dann mit dem Saisonbeginn 1952/1953 Josef Breuer als Torhüter in der ersten Mannschaft ablöste und als Leistungsträger alsbald unverzichtbar wurde.  Es folgten zehn Jahre als unumstrittene Nummer 1. Angebote von höherklassigen Vereinen waren an der Tagesordnung. Aber Karl Gies hielt seinem ABC und seinen Freunden, der Kader der ersten Mannschaft bestand zeitgemäß fast ausschließlich aus „Ahrweiler Jungs“, die Treue. „Lass enn“ war das Kommando an seine Vorderleute, wenn Karl Gies die Torlinie verließ und mal wieder wie gewohnt einen Ball sicher herunterpflückte. Anfangs war es nur für die Mitspieler das Signal sich der geballten Kraft und Energie des eigenen Torhüters zu entziehen. Mit der Zeit aber wussten auch die gegnerischen Spieler, dass es kaum Sinn macht sich zum Ball zu orientieren. Nach elf Spielzeiten verabschiedete sich Karl Gies dann von der ersten Mannschaft und wurde von Fritz Steinseifer beerbt. „Ich möchte die Kameradschaft der Mannschaft in den ganzen elf Jahren hervorheben“, so Karl Gies, für den der enge Zusammenhalt innerhalb des Teams die größte Motivation war, in jeder Minute auf dem Fußballfeld alles zu geben. Seinen sportlichen Höhepunkt erlebte der Ruheständler allerdings nicht mit dem ABC, sondern mit der Kreisauswahl, die in 1957 ein Spiel gegen den FC Schalke 04, u.a. mit dem legendären Ernst Kuzorra, bestritt. Es folgten ab 1963 zwar noch ein paar Einsätze als „Aushilfskraft“, jedoch war das Kapitel „Erste“ generell abgehakt.

Es folgte eine weitere Periode von elf Jahren bei den Alten Herren, welche Karl Gies als seine schönste Zeit beim Ahrweiler BC in Erinnerung behalten hat. Unvergesslich blieben bspw. Fahrten in die Schweiz, Österreich, Ungarn und in die DDR. Dort spielte er in den letzten Jahren auch mit Jürgen „Jucka“ Kurth, dem ABC-Kapitän der legendären 72er-Meister-Mannschaft in einem Team zusammen. Dieser war schon sehr früh ein Fan von Karl Gies und stand bereits als Zwölfjähriger hinter dessen Tor und bewunderte seine Paraden. Noch bis heute sind die beiden ABC-Legenden gut befreundet. Zusammen erlebte dieses Duo auch bei den Alten Herren einen großen und unvergesslichen Erfolg. Das Spiel bei der AH der Bremer Optimisten, in diesem Team waren fast durchweg Spieler am Ball, die zuvor schon beim SV Werder Bremen aktiv waren, gewannen die Oldies der Kreisstadt mit 5:1. Mit im Bremer Team war auch Arnold „Pico“ Schütz, der erst kurz zuvor seine letzte Bundesligapartie für den SV Werder gespielt hatte.

In 1974 beendet Karl Gies dann seine aktive Laufbahn auch bei den Alten Herren. Gleichzeitig wandte er sich aber auch aus verschiedenen Gründen vom Fußball und dem ABC ab. Etwas später begleite er noch den Weg seines Enkels Simeon Knieps in den Jugendmannschaften des ABC und später in Bengen. Aktuell, nicht zuletzt durch den anhaltenden positiven Aufschwung, ist bei dem einstigen Klasse-Keeper wieder das Interesse am Ahrweiler BC geweckt worden. Karl Gies nimmt am derzeitigen Aufschwung seines Vereins wieder teil. Ob es künftig wieder einen Torwart beim ABC geben wird, der über einen so langen Zeitraum gleichbleibende starke Leistung vollbringen wird, ist fraglich. Karl Gies ist auf ewig eine Torwart-Legende, welche sich für den Ahrweiler BC sehr verdient und unvergessen gemacht hat.

Schreibe einen Kommentar