NEU BEIM ABC I – THILO HOFFMANN

Während der Vorbereitungsphase stellen wir euch die Neuzugänge der ersten Mannschaft in Form eines kurzen Interviews unter der Rubrik „NEU BEIM ABC I“ vor.

Bei welchen Vereinen warst du bisher tätig?

Thilo Hoffmann:  Ahrweiler BC, SG Ahrweiler und TuS Mayen.

Du kommst von den eigenen A-Junioren. Wäre auch ein Einstieg bei der zweiten oder gar dritten Mannschaft für dich okay gewesen?

Thilo Hoffmann:  Auf jeden Fall! Allerdings hätte es mit der dritten Mannschaft nicht geklappt, da diese überwiegend auf Asche spielt und trainiert, was mir aufgrund einer Knieverletzung nicht mehr möglich ist. Ich hatte mich vor der Saison auch schon mit Beka (Anm. Bekim Gerguri / Chefcoach der 2. Mannschaft) unterhalten und über ein Engagement in der zweiten Mannschaft ausgetauscht. Letztendlich hat es mich dann aber doch in die 1. Mannschaft gezogen. Spaß und Lust am Fußball hätte ich aber mit Gewissheit in allen Seniorenmannschaften unseres Vereins.

Wie schätzt du nach den ersten Trainingseindrücken das Leistungsniveau des Teams ein und inwieweit unterscheidet sich das Training von dem deiner bisherigen Vereine?

Thilo Hoffmann: Das Niveau in unserem Team ist meiner Meinung nach außerordentlich hoch. Ich bin mir auch sicher, dass jeder in unserem Team die Chance hätte bei allen anderen Teams im Kreis Stammspieler zu sein. Wenn es um die Startelf geht, bin ich froh nicht der verantwortliche Trainer zu sein. Das Training ist deutlich anders, als die Einheiten die ich in den Juniorenjahren hatte. Wir waren letztes Jahr unter Martin Schell auch schon sehr leistungsorientiert, aber im Seniorenbereich ist es etwas ganz anderes. Schon allein die Ansprache auf dem Platz ist eine Umstellung für mich, da ich ja auch einer derjenigen war, der seine Mitspieler sozusagen “ zurechtgestutzt hat und jetzt zurechtgestutzt werde.

Was sind deine persönlichen sportlichen Ziele für die anstehende Spielzeit?

Thilo Hoffmann: Meine Ziele sind so viel Erfahrung wie möglich von  Stammkeeper Alex Gorr und Torwarttrainer Jasmin Ibrahimovic zu sammeln und eine gute Leistung zu bringen, wenn Alex Gorr einmal verhindern sein sollte.

Hast du deine Wunsch-Rückennummer bekommen und warum sollte es genau diese Nummer sein?

Thilo Hoffmann: Ja habe ich. Die Nummer 16 gehört jetzt mir. Zum einen habe ich mir diese Nummer geholt, da ich noch nie ein Freund von 08/15 Nummern wie der 22 oder 33 war, zum anderen hat Kevin Trapp diese Nummer auch schon getragen und der 16.05. ist mein Geburtsdatum. Vielleicht bringt das ja alles etwas Glück für mich.

Hast du ein sportliches Vorbild und welche Charaktereigenschaften oder Fähigkeiten haben denjenigen zu deinem Vorbild werden lassen?

Thilo Hoffmann: Mein Nummer 1 Vorbild ist und war schon immer Oliver Kahn. Einfach nur weil er eine sehr lange Ära des Torwartspiels geprägt hat. Er hat mir gezeigt, dass man als Torwart nicht ganz knusper im Kopf sein darf. Mir fällt auch kein Torwart ein, der noch alle Tassen im Schrank hat. Ich denke auch, dass die meisten die mich kennen, vergleichbares über mich sagen würden.

Du bist einst als C-Junior zu TuS Mayen gewechselt. Hat die Zeit dir etwas gebracht und warum kamst du wieder zurück?

Thilo Hoffmann: In der C- Jugend war ich in Mayen und kam in der B Jugend wieder zurück nach Ahrweiler. In der Zeit in Mayen habe ich viele Leute kennengelernt, zu denen ich teilweise heute noch Kontakte habe. Ich hatte mich in der Zeit beim TuS weiterentwickelt und mich spielerisch verbessert.  Deswegen habe ich auch nach meiner Rückkehr alle „nass“ gemacht im sogenannten Eckchen. Aber Spaß beiseite. Ich bin damals auch vom Kopf her viel schneller geworden und wusste mit dem Ball etwas anzufangen. Ich kam zurück, weil damals die Zeit war, wo in der Jugendabteilung des TuS alles bergab ging und ich nicht nur in Mayen, sondern auch in Ahrweiler Bezirksliga spielen konnte. Da habe ich mich für den ABC entschieden.

Welchen Interessen, Vorlieben und Hobbies verfolgst du außerhalb des Fußballs?

Thilo Hoffmann: Da ich „ne Ahrweiler Jung“ bin, bin ich natürlich bei den Junggesellen tätig. Sowohl beim besten Verein der Ahr, der auch unsere Vereinsfarben Rot-Weiß trägt, -Die Niederhut- als auch beim Junggesellentambourcorps, der an Schützenfesten DIE Stimmung in Ahrweiler macht. Und dann natürlich das übliche. Mit Freunden zusammen etwas unternehmen und das eine oder andere mal etwas Nachbarschaftshilfe leisten. Da wir ja sonntags spielen, habe ich samstags genug Zeit für so etwas.

Foto:

Andreas Ennenbach  http://www.moving4pixel.de/

 

Schreibe einen Kommentar