KOLUMNE / Neulich an der Eckfahne

It’s Summertime

Sommer(pause), Sonne, Hitze und Urlaub. Hört sich doch prima an. Aber von wegen. Für Fußballliebhaber ist es der Anfang der schrecklichsten Jahreszeit, zumal dieses Jahr weder eine WM, noch eine EM stattfindet. Die Alternative: Der Confed-Cup in Russland als Ersatzdroge für den Fußballsüchtigen, der auf (Fussi)-Turkey ist? Diese sportliche Farce bietet sich dem Fußballfreund dabei noch nicht einmal als Trostpflaster an.

Was bleibt? Schnell eine Nachricht in die WhatsApp-Gruppe der Mannschaft. Kurzfristiges Treffen. Drei gegen drei oder auch nur mit ein oder zwei Kumpels ein paar Bälle aufs Tor kicken. Anschließend grillen und chillen. Funktioniert meistens aber nicht. Die Lebenspartnerinnen der Jungs haben genau so Urlaub wie die eigene. Die Urlaubsplanung läuft auf vollen Touren. Für 14 Tage „Kuba all inclusive“ bedarf es einer elend langen, vollkommen unnötigen und nervenden Vorbereitungszeit, deren Zeitrahmen gefühlt sogar den der Herren Aldrin, Collins und Armstrong vor deren Trip im Juli 1969 übertrifft.

Und dann ist es tatsächlich soweit. Ich liege am Strand der Karibikinsel. Gedämpft von außen vernehme ich wie mich der zwölfte Strandverkäufer an diesem Vormittag von einem „Specialprice only for you“ überzeugen will und meine „bessere“ Hälfte weist mich erst zum vierten Mal darauf hin, dass ich mich doch mit Lichtschutzfaktor 180 Produkten einkremen möchte und besser eine Mütze anziehen soll. Mit den Gedanken bin ich aber ganz woanders: Die Trikots für die neues Saison sehen echt geil aus. Kommt der „Sechser“ vom Nachbarverein doch noch? Und schon werde ich aus meinen Tagträumen herausgerissen. „Specialprice only…“ Ich bin wieder in der harten Realität eines Urlaubs mit der Lebenspartnerin angelangt. Dabei habe ich doch schon einen tollen Urlaub hinter mir. Zwei Tage nach Saisonschluss ging es mit dem Team auf Tour. Wie immer zog es uns auf Malle, dem Manna unter allen Zielen einer Mannschaftstour für Teams von der Bundesliga bis zur Kreisliga D. Fünf Tage Gekröhle ohne Ende, Alkohol bis zum abwinken und die heißen Kickerinnen vom FC Irgendwas. Was will man mehr?

Wieder daheim dauert es immer noch vier Wochen, bis es mit der Vorbereitung wieder losgeht. Langeweile und Tristesse gehen einher. Die Trainingsanweisungen für die Sommerpause des Coaches umsetzen? Morgen ist auch noch ein Tag, obwohl nötig hätte ich es schon. Malle und Kuba haben meinen BMI ein wenig durcheinandergebracht. Aber die Leidenszeit ist jetzt absehbar. Die Zeit mit den Jungs, übel riechende Umkleidekabinen, hitzige Diskussionen mit den Schiris und Zuschauern, Siege, Niederlagen und das Bier danach sind zeitlich wieder in greifbarer Nähe. Das einzig wahre Leben wird mich bald wiederhaben und gleichzeitig graust es mir auch schon wieder vor der Winterpause.

Schreibe einen Kommentar