KREISLIGA B / 22. SPIELTAG vom 08.04.2017

SC Niederzissen vs. Ahrweiler BC 1:2 (0:1)

WENN AUS SIEGER VERLIERER WERDEN

NIEDERZISSEN – Als die Spieler des ABC II nach dem Schlusspfiff den Platz verließen, ähnelten sie im Habitus den typischen Verlierern. Leere ausdruckslose Gesichtsmasken, starr gerichtete Blicke irgendwo ins Nirwana, hängende Schultern und kaum in der Lage auch nur ein Wort von sich zu geben. Rituale, die sich tausendfach Wochenende für Wochenende auf den Sportplätzen dieser Welt bei den besiegten Teams wiederholen. Einziger „Schönheitsfehler“: Die Mannschaft des Trainerduos Bekim Gerguri und Samir Handanagic gewann ihre Partie beim SC Niederzissen mit 2:1 (1:0).

Die Partie gestaltete sich wie erwartet. Die Gastgeber, deren Gros des Kaders aus Akteuren der zweiten Mannschaft bestand, sah sich von Beginn an in der Defensive. Allerdings machten es die Doppelstädtern ihren Gegnern sehr leicht erfolgreich zu verteidigen. Umständlichkeiten und Ungenauigkeiten begleiteten fast jede Aktion. Torchancen kamen kaum zustande. Nach 18 Minuten, als nun denn endlich mal ein flüssiger Angriff vorgetragen wurde, erzielte Leotrim Muharremi auf Vorarbeit von Alban Bardiqi die 1:0 Führung. Den Gastgebern wäre in der 41. Minute bei einem Konter beinahe der Ausgleich geglückt. Aber Keeper Jan Welling war auf der Hut.

Auch im zweiten Spielabschnitt fand man seitens des Ahrweiler BC II nicht die Lunte um die Offensivrakete zu starten. Zeitweilig glich die die Offensivabteilung einem Diskussionsforum, was aber auch an der Leistung nichts änderte. Wie es gehen kann zeigten die sympathischen Hausherren in der 57. Minute bei einem Konter durch „Dave“ Schmitz. Hier Ball – da Tor – Schuss – drin! Das am Ende doch noch ein dreifacher Punktgewinn für das Team um Kapitän Christoph Ferenc zustande kam, entsprang einem „Muss nicht/kann aber-Elfer“. Alban Bardiqi verwandelte sicher zum verdienten (?) 2:1 Sieg.

Fazit: Die Offensivabteilung enttäuschte maßlos. Bester Akteur in Reihen der Kreisstädter war A-Junior Finn Götte, der auf der „Sechs“ agierte. Für die Pessimisten ist im Hinblick auf das Spitzenspiel am kommenden Wochenende beim Tabellendritten SG Ahrtal Dümpelfeld Alarm angesagt. Die Optimisten hingegen bleiben cool und verweisen darauf, dass gute Mannschaften auch mit schlechten Leistungen Spiele gewinnen. Und Chefcoach Bekim bleibt nur mit einem Kopfschütteln zurück. Was immer das auch heißen mag.

Foto:

Jungspund Finn Götte machte es den zeigte den alten Hasen wie es gehen kann.

 

Schreibe einen Kommentar