KREISLIGA D / 17. SPIELTAG VOM 31.03.2017

GERECHTE PUNKTETEILUNG IM KREISSTADT-DERBY

Mit einem leistungsgerechten und torlosen Unentschieden endete die Partie zwischen der SG Bachem/Walporzheim II und der Dritten Mannschaft des Ahrweiler BC. Dabei hatten beide Seiten genügend Chancen, das Derby für sich zu entscheiden.

Die Hausherren aus Bachem und Walporzheim blicken auf eine enttäuschende Saison zurück, in der man viele Spiele vor allem wegen mangelndem Personal verloren hatte, so fehlten diesmal mit Julian Bauer, Franz Beckmann, Felix Bünnagel und Sven Kraywinkel erneut vier potenzielle Leistungsträger. Adäquaten Ersatz fand man allerdings in der Ersten Mannschaft: Christian Hryk und Stevan Bradasic sollten die Offensive beleben, was ihnen auch gelang. Immer wieder brachten sie die an diesem Tag schlecht aufgelegte Defensive des ABC in Bedrängnis. Die Viererkette der Gäste um Kapitän Ramin Imantalab und Qendrim Jashanica zeigte zudem ungewohnte Schwächen im Defensivverhalten. Dabei fiel auf, dass Bachem hoch presste und die dadurch provozierten Abspielfehler über die starke Achse Hryk/Bradasic zu gefährlichen Konterangriffen ummünzte, die jedoch ungenutzt blieben. Lediglich Jens Zimmermann zeigte defensiv eine ansprechende Leistung. Jedoch gelang es weder Zimmermann, noch Christian „Freggel“ Haubrichs im zentralen Mittelfeld das Aufbauspiel am Pressing der Gastgeber vorbei aufzubauen. Zudem verletzte sich Zimmermann in der 41. Minute am Knie und musste ausgetauscht werden. In der Offensive setzte nur Marco Schumacher gegen seine alten Mitspieler Akzente, zu beeindruckt zeigten sich die Gäste von der starken Leistung der Bachemer.

Nach dem Seitenwechsel zeigte sich dann ein verändertes Bild: es gelang dem Ahrweiler BC zunehmend das Kommando auf dem Feld zu übernehmen, ohne dabei ansehnlich oder zielstrebig zu agieren. Auch fußballerisch war es kein Leckerbissen, den beide Mannschaften den rund 60 Zuschauern offenbarten. Während Bachem vor allem durch Standardsituationen gefährlich wurde, drehten auf Seiten des ABC Bernhard Stahl und Sascha Pöstges auf und belebten das zuvor lahme Offensivspiel der Wohlgefahrt-Elf. Knappe fünfzehn Minuten vor Schluss überschlugen sich die Ereignisse: Der ehemalige Bachemer Trainer Thomas Meyer wurde im Sechzehner regelwidrig zu Fall gebracht. Den fälligen Strafstoß konnte Ramin Imantalab nicht am starken Keeper der Gastgeber vorbeibringen. Der nach vorne abgewehrte Ball verwandelte sich in einen gefährlichen Konter, den Bradasic jedoch nicht im Tor von Julian Tappe unterbringen konnte, der wiederum Sascha Pöstges in Szene setzte, der sich nun im Gegenkonter in einer „Drei-gegen-eins“ Situation wiederfand. Statt den Ball zum freistehenden Stahl querzulegen, schoss Pöstges den Ball gute zehn Meter über das Tor.

Als sich beide Mannschaften schon mit einem Unentschieden begnügt hatten, spielte ein Bachemer Spieler völlig unbedrängt den Ball scharf auf seinen Keeper zurück, dem nichts anderes übrig blieb, als den Rückpass mit der Hand aufzunehmen. Der folgende indirekte Freistoß wurde vom an diesem Tag unglücklich agierenden Imantalab vergeben und markierte den Schlusspunkt eines sehr fairen Derbys.

Fazit: Vor allem nach den Emotionen im Hinspiel sollte vor allem das auf der Habenseite beider Teams stehen. Der Punkt hilft jedenfalls keinem der beiden Mannschaften weiter.

Foto: Einzig Jens Zimmermann (vorne) gelang es, bis zu seiner verletzungsbedingten Auswechslung, in der Defensive zu überzeugen. (Archivfoto)

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar