INTERVIEW MIT MARTIN SCHELL (TRAINER DER A-JUNIOREN)

Nur ein TEAM kann erfolgreich sein“

Coach Martin Schell, der im vergangenen Frühjahr zusammen mit Co-Trainer Marino Hofmann vom Grafschafter SV zu den A-Junioren der Doppelstädter wechselte, ist es nach der geglückten Qualifikation zur Bezirksliga gelungen, ein spielstarkes Team zu formen. Einzig die Punktausbeute des Tabellenvierten entspricht nicht den bisher gezeigten guten Leistungen des Teams. Darüber, über die vielen Neuzugänge und sonstige aktuelle Themen ließ sich der Trainer mit der DFB-Jugend-Elite-Lizenz im Interview aus.

Du bist seit 10 Monaten beim ABC. Haben sich deine Erwartungen erfüllt?

Martin Schell: Ja, haben sie. Zwar war der Wechsel nicht nur einfach für mich, aber die Aussicht sich persönlich und sportlich weiterzuentwickeln haben meine Entscheidung getragen. Ich bin dem Grafschafter SV für alles sehr dankbar, aber ich glaube, dass es der richtige Schritt war nach 13 Jahren mal etwas anderes zu sehen und nach Ahrweiler zu gehen. Meine Familie gibt mir die nötige Rückendeckung und Unterstützung, ohne die das alles nicht möglich wäre. Dazu kommt, dass ich mit Marino Hofmann einen hervorragenden Co-Trainer habe. Es macht riesig Spaß mit ihm und der Mannschaft zu arbeiten.

Wie kann man den Trainer Martin Schell am besten charakterisieren? Was ist deine Spielidee?

Martin Schell: Fußballbekloppt mit dem Ziel jedes Spiel erfolgreich zu gestalten. Ich erwarte von jedem Spieler, dass er sich offensiv wie auch defensiv einbringt – nur ein TEAM kann erfolgreich sein.

Zu Saisonbeginn galt es neun Neuzugänge in das Team einzubauen. Haben sich die Jungs schnell genug eingelebt und die an sie gerichteten sportlichen Erwartungen erfüllt?

Martin Schell: Das war nicht einfach, aber die Jungs kamen uns menschlich dabei sehr entgegen. Wir sind mit allen Akteuren sehr zufrieden. Sie haben sich gut eingebracht, sich in den Dienst der Mannschaft gestellt und zum Teil Verantwortung und Führungsaufgaben übernommen. Wir sollten im neuen Jahr aber damit aufhören diese Spieler immer nur als die „Neuen“ zu sehen, wir sind ein Mannschaft und eine Unterteilung in alt und neu passt da für mich nicht mehr so richtig.

Aktuell liegt dein Team mit 7 Punkten Rückstand auf Tabellenführer JSG Westum/Bad Bodendorf auf Platz 4 der Bezirksliga. Kann da noch etwas in Richtung Aufstiegskampf gehen, oder gilt es sich bei acht (!!) Absteigern eher auf den Abstiegskampf einzustellen?

Martin Schell: Unser Ziel ist klar formuliert – Platz 5 und somit ist der Klassenerhalt oberstes Ziel. Wer mich kennt weiß aber auch, dass ich zu einem Spiel fahre um zu gewinnen, setzen wir das bestmöglich um, dann ist auch nach oben alles offen.

Welche Spieler haben sich seit deiner Amtsübernahme besonders positiv entwickelt und traust du allen Kickern des älteren Jahrgangs im Sommer mühelos den Sprung in den Seniorenbereich zu?

Martin Schell: Alle Spieler haben sich weiterentwickelt. Das ist für mich immer ein großes Anliegen. Die größte Entwicklung hat aber für mich Jens Ulrich gemacht. Und hier ist es vor allem das Entscheidende, ihm Vertrauen zu schenken, welches er dann mit starken Leistungen zurückzahlt.

Eigentlich sehr schade, dass die Jungs hoch müssen. Sie sind mir schon ans Herz gewachsen, aber so ist der Lauf der Dinge. Der Sprung zu den Senioren wird für sie sehr unterschiedlich werden. Das ist aber normal. Ich traue allen zu sich im Seniorenbereich durchzusetzen und das wünsche ich auch jedem meiner Jungs. Man wird sehen in welcher Form und in welcher Spielklasse. Ich bin mir sicher, der Vorstand wird hier eine gute Planung tätigen und mit den Spielern zusammen beratschlagen, welcher Weg für sie am besten ist. Jonny Susa und Bekim Gerguri können sich auf jeden Fall über eine Menge guter Typen freuen.

Mit Herolind Agushi und Altin Kuqi kam auch zwei B-Junioren zum Einsatz. Konnte das Duo überzeugen?

Martin Schell: Herolind war schon mehrfach bei uns und konnte besonders in Kaiffenheim als Siegtorschütze überzeugen. Altin hatte es da etwas schwerer mit seinem Einstand in Metternich. Er half uns schon in der Bezirksliga-Qualifikation im Sommer aus. Und ich weiß was in ihm steckt. Beide werden wir weiterhin im Auge behalten.

Vervollständige bitte folgenden Satz: In der Saison 2017/2018 wird Martin Schell…

Martin Schell:…auch weiterhin dem Fußball leidenschaftlich verbunden sein.

Schreibe einen Kommentar