1. MANNSCHAFT: ZIEL ERREICHT!?

Teamcheck zur Winterpause / Interview mit Co-Trainer Jasmin Ibrahimovic

Mit zwölf Punkten Vorsprung geht es für die Mannschaft des Trainerduos Jonny Susa und Jasmin Ibrahimovic ab kommenden März in die letzten neun Punktspiele. Bisher, wie auch im gesamten Jahr, hielt sich die Truppe in Sachen Niederlagen schadlos. Alles andere als der Aufstieg in die Bezirksliga wäre eine Riesen-Enttäuschung. Auch wenn das Team in den letzten Partien vor der Winterpause etwas schwächelte und nur noch relativ überschaubare Auftritte zeigte, ist der sehr erfolgreiche Saisonverlauf sicherlich kein Zufall. Die Qualität auf der Bank und auf dem Feld ist ungemein hoch. Die Jungs müssen in 2017 „nur“ noch das beenden, was sie mit teilweise überragenden Leistungen in der Hinrunde selber vorbereitet haben.

Saisonverlauf

Von Beginn an gab die Mannschaft Vollgas. Mit sieben Auftaktsiegen wurden die Weichen sehr schnell auf Meisterschaftskurs gestellt. Besonders wichtig waren dabei der Auftaktsieg in Westum und der 6:0-Heimsieg am dritten Spieltag gegen die SG Hocheifel Reifferscheid. Während sich die Konkurrenz die Punkte gegenseitig abnahm, marschierte die Susa-Truppe weiter ungefährdet zur Herbstmeisterschaft. Erst in den letzten Spielen des Jahres kam ein wenig Sand ins Getriebe. Die Winterpause kam zur rechten Zeit. Körper und Geist schienen nach ein wenig Pause und Abstand zu schreien.

Stärken / Schwächen

Sowohl individuell wie auch als Einheit war die Mannschaft der Konkurrenz in der Hinrunde überlegen. Das betrifft die Startelf wie auch die Akteure, die von der Bank kamen. Die Anzahl der Spieler, die eine Partie alleine entscheiden können ist außergewöhnlich hoch, sodass auch schlechtere Auftritte meistens mit einem Sieg enden.

Wenn es denn nun das Haar in der Suppe zu suchen gilt, so ist im Vergleich zur Konkurrenz das Tempo der Mannschaft nicht das höchste. Aber zumeist blieb die Qualität im Duell mit dem Tempo Sieger.

Die Neuen

Ziemlich frustrierend endete die Suche nach dem Fehlgriff. Alle Neuzugänge haben den Ahrweiler BC weitergebracht. Natürlich sind es in erster Linie solche Top-Spieler wie Alex Gorr, Jan Leiendecker, Alexander Dick, Robert Zimnol und Jan Rieder, welche den derzeitigen Erfolg primär prägen. Aber auch ein Adnan Gerguri, Dennis Handanagic, Michel Wagneder und Belmin Muric haben das gebracht, was man sich von ihnen erwartet. Und die Vorfreude eines jeden ABCler auf die Rückrunde mit den, dann fitten und verletzungsfreien „Granaten“ Edis Alioglu und Philipp Hürtgen sollte schon sehr groß sein.

Die Prognose

Das Team kann sich nur selber im Weg stehen. Zwar gilt es, in dieser sehr starken Kreisliga A, jede einzelne Partie vollkommen seriös und ernsthaft anzugehen, aber das Punktepolster und die Qualität der Mannschaft sollte keinen anderen Saisonabschluss als den Aufstieg in die Bezirksliga zulassen.

Im Interview spricht Co-Trainer Jasmin Ibrahimovic über die Herbstmeisterschaft, die wenig überzeugenden Auftritte des Teams seit Rückrundenbeginn und den Anteil des Trainerduos am Erfolg.

Hallo Jasmin, ihr habt sicher und souverän die Herbstmeisterschaft gewonnen, seid ungeschlagen und punktet auch in Spielen wo es eigentlich nicht so rund läuft. Gibt es noch irgendein Grund Orte wie Unzenberg, Argenthal und Rheinböllen nicht ins Navi einzugeben?

Jasmin Ibrahimovic: Eigentlich nicht, aber es sind noch neun Spiele zu spielen, die erst mal gewonnen werden müssen. Unser internes Ziel war der Aufstieg und wir sind froh, dass wir die richtige Richtung eingeschlagen haben.

Zuletzt, seit Beginn der Rückrunde, waren die Leistungen, trotz der Ausbeute von acht Punkten aus vier Spielen, alles andere als überzeugend. Geht die Mannschaft auf dem Zahnfleisch oder ist es mehr ein Kopf- und Motivationsproblem?

Jasmin Ibrahimovic: Es ist sowohl ein Kopf- und Motivationsproblem, als auch die Tatsache, dass viele Spieler verletzt und angeschlagen sind. Man merkt, dass ein Vorsprung von 14 Punkten zum Zweitplatzierten das Konkurrenzdenken und die Motivation negativ beeinflusst. Das ist ein Problem, vor dem Jonny und ich immer gewarnt haben.

Wie gewichten sich, mit dem großen Punktvorsprung, die Saisonziele für die Rückrunde? Ist bspw. der Kreispokal (der ABC muss im Viertelfinale bei der JSG Bengen antreten) ein Ziel, oder doch nur lästige Pflichtaufgabe?

Jasmin Ibrahimovic: Unser Ziel ist es den Kreispokal zu gewinnen, obwohl die JSG Bengen es uns sicherlich nicht leicht machen wird.

Kleine Rückblende: Vor zwei Jahren stand die erste Mannschaft im Abstiegskampf der Kreisliga B. Nach sieben sportlichen Niederlagen in Folge haben Jonny und du das Ruder übernommen. Seitdem, später dann auch mit einem komplett neuen Präsidium, geht es nur bergauf. Wo soll die Reise noch hinführen und geht nicht alles ein wenig zu schnell?

Jasmin Ibrahimovic: Für uns beide geht es eigentlich nicht zu schnell. Wir hoffen, dass das Präsidium das genauso sieht und uns weiterhin so tatkräftig unterstützt und in allen Belangen hinter uns und unseren Entscheidungen steht.

Welche Spieler sind für dich die Gewinner der Hinrunde?

Jasmin Ibrahimovic: Ich möchte keine Einzelpersonen hervorheben. Wir sind als Mannschaft in meinen Augen absoluter Gewinner der Hinrunde.

Welchen Anteil habt ihr als Trainerduo am Erfolg des Teams?

Jasmin Ibrahimovic: Wir haben die Mannschaft vor zwei Jahren übernommen und in 54 Spielen nur einmal verloren. Zum einen tragen die Spieler einen sehr großen Teil dazu bei, denn sie müssen erst einmal anwenden, was wir ihnen vermitteln. Wer gefordert wird, der kann auch Leistung bringen und ich denke, dass wir das in den letzten zwei Jahren hinbekommen haben. Also kann man sagen, dass das Trainerduo einen gewissen Anteil zum Erfolg beigetragen hat.

Wird sich das Team in der Winterpause personell verändern?

Jasmin Ibrahimovic: Wenn man Jonny Susa kennt, dann muss man auf gewisse Überraschungen immer vorbereitet sein.

Schreibe einen Kommentar