UNSER VORSTAND: KOUROSCH HOSSEINI

„GEHE IMMER DEINEN WEG. AUF DIESEM KANN DICH NIEMAND ÜBERHOLEN!“

Der 1989 in Siegburg geborene Kourosch Hosseini ist wie seine Vorstandskollegen seit Dezember des letzten Jahres im Amt. Dort agiert der Finanzunternehmer als Beisitzer, wo er einen mannigfaltigen Aufgabenbereich zu betreuen hat. So ist er in Kooperation mit dem ersten Vorsitzenden Detlef Welling für die Koordination der Senioren zuständig. Zusätzlich agiert er noch im Ausschuss für Sponsoring und Marketing und repräsentiert den Verein bei Veranstaltungen. Als einen ganz wichtigen Aufgabenbereich sieht Kourosch Hosseini, der beim ABC u.a. für seine Zielstrebigkeit und seinen Fleiß extrem geschätzt wird, die Überwachung und Organisation der Trainerqualifizierung im Juniorenbereich. Hier kann der der Fan von Real Madrid und Inhaber der DFB A-Lizenz seine Kernkompetenz und Erfahrung voll und ganz mit einwirken lassen. Die A-Junioren des Bonners SC führte er einst in die Bundesliga, wo seinem Team u.a. ein 5:0 Sieg gegen Borussia Dortmund gelang. Als Spieler war er für beide Klubs der Doppelstadt in der Jugend und für die Spielgemeinschaft ABC/SC07 im Seniorenbereich als „Sechser“ am Ball. In seiner sportlichen Vita als Aktiver tauchen auch namhafte Vereine wie der Bonner SC, TuS Mayen und die SG 99 Andernach auf. Sein Lebensmotto – „Geh immer deinen eigenen Weg. Auf diesem kann dich keiner überholen!“ – entspricht „Eins zu Eins“ dem aktuellen positiven Weg des Ahrweiler BC. Kourosch Hosseini ist auf diesem Weg ein ganz wichtiger und nicht wegzudenkender Bestandteil.

Interview mit Kourosch Hosseini:

Was hat dich dazu bewogen im letzten Dezember im Vorstand des ABC tätig zu werden?

Kourosch Hosseini: Es war eine absolute Herzensangelegenheit. Ich habe bereits in der Jugend und im Seniorenbereich für diesen Verein gespielt. Zudem habe ich meine erste Trainertätigkeit in diesem Verein ausgeübt. Auf der anderen Seite hat mich mein Freund Lukas Röhle zu dieser Entscheidung bewogen. Der Junge hat mich mit dermaßen überzeugt, dass wir diesen Verein wieder nach vorne bringen, sodass ich nach kurzer Überlegung einfach ja sagen musste.

Seit geraumer Zeit bist du auch als Koordinator für die Senioren zuständig. Welche Tätigkeiten umfasst dieser Bereich?

Kourosch Hosseini: Im Endeffekt geht es darum die sportliche Entwicklung aller drei Teams zu beobachten und voranzubringen. Auf dem Platz entscheiden allerdings immer die Trainer. Falls Redebedarf besteht, stehe ich für alle Spieler und Trainer der Teams natürlich als Ansprechpartner zur Verfügung.

Wirst du im Rahmen dieser Aufgabe künftig auch für die personelle Zusammenstellung der Teams zuständig sein?

Kourosch Hosseini: Grundsätzlich hat jeder Trainer immer gewisse Vorstellungen darüber, wie er seinen Kader zusammenstellen möchte. Mir ist immer nur wichtig, dass wir in allen drei Mannschaften einen konkurrenzfähigen Kader haben, mit dem wir unsere gesteckten Ziele erreichen können. Natürlich stehen die Trainer diesbezüglich mit mir im engen Kontakt, um zu besprechen welche Spieler zu uns passen oder auch nicht. Auch wenn viele Leute behaupten wir könnten uns jeden Spieler leisten, mussten wir bereits letzten Sommer einige Absagen hinnehmen. Daher behalte ich insbesondere das Budget bei der Kaderplanung im Auge. Dennoch bin ich mit der Kaderplanung der Teams sehr zufrieden.

Gegenwärtig stehen alle Seniorenmannschaft des ABC im oberen Tabellenbereich ihrer jeweiligen Liga. War das so abzusehen?

Kourosch Hosseini : Wie schon erwähnt, haben wir gute Kader zusammengestellt und die Jungs machen auf dem Platz alle einen guten Job. Allerdings dürfen wir auch nicht unsere hervorragenden Trainer außer Acht lassen. Wir dürfen nicht vergessen, dass sowohl die erste als auch unsere zweite Mannschaft letzte Saison erst aufgestiegen sind und jetzt schon wieder oben mitspielen. Besonders betonen möchte ich an dieser Stelle den Einsatz unserer dritten Mannschaft. Nach einer durchwachsenen letzten Saison hat unser Trainer Dennis Wohlgefahrt aus einer zusammengewürfelten Truppe eine verschworene Einheit gezaubert, die nun zurecht aktuell oben mitspielt.

Wo siehst du künftig die drei Seniorenmannschaften optimal platziert?

Kourosch Hosseini : Für diese Saison wünsche ich mir, dass alle 3 Mannschaften so lange wie möglich oben mitspielen. Wenn das funktioniert, bin ich zufrieden. Ein Aufstieg ist für keine Mannschaft Pflicht und auch kein ausgewiesenes Ziel.

Mittelfristig sollte das Ziel sein, dass die erste Mannschaft in der Bezirksliga spielt und sich dort etabliert.

Nach Ablauf der nächsten vier bis fünf Jahre wünsche ich mir, dass wir eine Rheinlandligamannschaft stellen. Das ist allerdings kein Muss. Unsere zweite Mannschaft sollte in der Kreisliga A spielen. Wenn wir dann noch eine Kreisliga C- oder B-Mannschaft mit unserer Dritten stellen, wäre ich hochzufrieden. Damit könnten wir insbesondere unserem Nachwuchs einen wunderbaren Übergang in den Seniorenbereich ermöglichen.

Meiner Meinung nach muss eine Stadt wie Bad Neuenahr-Ahrweiler fußballerisch top aufgestellt sein. Wir haben eine überragende Infrastruktur und eine wunderbar funktionierende Jugendabteilung. Wir arbeiten von der A-Jugend bis zur D-Jugend ausschließlich mit lizenzierten Trainern und bilden unsere Trainer kontinuierlich weiter aus, damit wir in Zukunft noch mehr Eigengewächse im Seniorenbereich erfolgreich begrüßen können. Das muss belohnt werden.

Was ist konkret deine Fußballphilosophie?

Kourosch Hosseini: Zunächst sollte die Null hinten immer stehen. Die Stürmer sind quasi die ersten Abwehrspieler. Jeder arbeitet immer gegen den Ball, egal wo er sich gerade auf dem Feld befindet. Ich liebe es im Angriffspressing spielen zu lassen, damit der Gegner überhaupt nicht ins Spiel kommt. Zusätzlich gilt immer eine ganz einfache Regel: Wenn wir den Ball haben, kann der Gegner kein Tor schießen.

Du bist Inhaber der DFB A-Lizenz. „Juckt“ es dich nicht selber wieder an der Linie zu stehen?

Kourosch Hosseini: Natürlich juckt es manchmal wenn man auf dem Fußballplatz steht und sich die Spiele unserer Mannschaften anschaut. Man hat ja auch nicht umsonst die ganzen Trainerlizenzen gemacht. Allerdings erlaubt mir mein Job es zurzeit nicht drei- bis viermal die Woche auf dem Platz zu stehen. Man weiß aber nie was im Fußball passiert. Eine Rückkehr auf die Trainerbank möchte ich nicht ganz ausschließen.

Schreibe einen Kommentar